Zurück zu Entenvögel (Anatidae)

Tribus: Echte Gänse

Tribus der Echten Gänse (Unterfamilie: Gänse)

 

1. Galerie: Graugans (Anser anser). (en: Greylag goose)

Graugänse sind in Mitteleuropa weit verbreitet. Insbesondere beim Flugzug, bei dem sie in mehr oder weniger geordneten Formationen, meist mit ausgeprägter Spitze, fliegen, hat sie jeder schon mal gesehen. Beim Flug kommunizieren die Gänse lautstark miteinander. Im Flug sieht man auch die arttypischen unregelmäßigen kleinen schwarzen Flecke (Sprenkel) auf dem hellen Bauch.

 

Stimme der Graugans:

 

2. Galerie: Blässgans (Anser albifrons). (en: Greater white-fronted goose)

Blässgänse sind den Graugänsen sehr ähnlich, aber haben nach meiner Recherche folgende Unterscheidungsmerkmale:

  1. Die besonders helle Zone („Blässe“) am Schnabelansatz
  2. die gegenüber der Graugans feinere Strukturierung des Gefiedermusters am Hals, und damit in Zusammenhang wirkt die Kopffarbe bei der Blässgans etwa gleichfarbig wie der Hals, bei der Graugans wirkt der Kopf heller als der Hals
  3. die dunklen Flecken auf der hellen Bauchseite sind bei den Blässgänsen wesentlich größer als bei den Graugänsen, sie sind konkav oval und querliegend

Darüber hinaus sind Blässgänse bei uns in Mitteleuropa keine Brutvögel. Wir sehen sie also normalerweise nur im Winter und in der Übergangszeit.

Beiden Arten gleich ist aber ihr lautes trompetendes Geschnatter während des Formationsfluges, das natürlich der Kommunikation der Vögel untereinander dient.

 

3. Galerie: Saatgans (Anser fabalis). (en: Bean goose)

Wie die Blässgans ist die Saatgans kein Brutvogel in Mitteleuropa. Es gibt zwei Unterarten, die Tundrasaatgans und die Waldsaatgans. Die von mir fotografierten Individuen dürften in der Regel Tundrasaatgänse sein. In Mitteleuropa sind sie typischerweise Winter- oder Durchzugsgäste.

Ebenfalls der Tundrasaatgans sehr ähnlich sind die Kurzschnabelgänse.

 

Stimme der Tundrasaatgans:

 

Video einer ungewöhnlichen Tundrasaatgans-Beobachtung:

Diese Beobachtung an der Greenwichpromenade in Berlin-Tegel am 07.05.2016 war in doppelter Hinsicht außergewöhnlich:

  • Zum einen kenne ich Saatgänse als ziemlich scheu (Fluchtdistanz 50 m oder mehr), hier habe ich sie aber aus fünf Metern Entfernung beobachten können.
  • Zum anderen das Datum: Im Mai sind die Tundrasaatgänse normalerweise längst in ihren Brutgebieten in der russischen oder skandinavischen Tundra. Weshalb sie noch nicht aufgebrochen sind, weiß ich nicht.

Ich würde allerdings nicht ausschließen, dass es sich bei diesen Individuen um Gefangenschaftsflüchtlinge gehandelt hat.

Saatgänse an der Greenwich-Promenade, aufgenommen am ß7.05.2016

 

Links zu im Web veröffentlichten Dokumenten zur Unterscheidung von Waldsaatgans, Tundrasaatgans und Kurzschnabelgans (alles PDF-Dateien):

1. Barthel und Frede: „Die Bestimmung von Gänsen der Gattung Anser“, veröffentlicht in Limicola, Band 3 Heft 1, Februar 1989

2. Heinicke, Mooij, Steudner: „Zur Bestimmung von Saatgans (Anser f. fabalis, A. f. rossicus) und Kurzschnabelgans (Anser brachyrhynchus) und deren Auftreten in Ostdeutschland“, veröffentlicht in Mitteilungen Sächsischer Ornithologen e. V., Band 9 (2005)

3. Mercker und Koop: „Zur Unterscheidung von Kurzschnabelgans, Tundrasaatgans und Waldsaatgans“, veröffentlicht in Ornithologisches Rundschreiben der OAG-Schleswig-Holstein (2002)

 

4. Galerie: Kanadagänse (Branta canadensis). (en: Canada goose)

Kanadagänse stammen ursprünglich aus Nordamerika, wurden aber in den vergangenen Jahrhunderten auf den Britischen Inseln und auf Skandinavien durch den Menschen angesiedelt. Mittlerweile haben sie sich über Mitteleuropa (u. a. Deutschland) verbreitet. In Mitteleuropa hybridisieren Kanadagänse gelegentlich mit Graugänsen.

 

Stimme der Kanadagans:

 

Video mit Kanadagänsen:

Kanadagänse mit Nachwuchs, aufgenommen am 07.05.2016 am Havelkanal in Hennigsdorf

 

Kreuzung (Hybrid) aus Graugans und Kanadagans:

 

5. Galerie: Weißwangengans (Branta leucopsis). (en: Barnacle goose)

Laut Wikipedia ist diese Art, die auch Nonnengans genannt wird, erst seit Ende der 1990’er Jahre in Mitteleuropa Brutvogel.

 

Tongalerie Gänse gemischt:

 

6. Galerie: Hausgans. (en: Domestic goose)

Europäische Hausgänse stammen in den meisten Fällen biologisch von der Graugans ab.

 

 

 

Überarbeitet: 02.05.2021

(5)

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://blog.berndreichert.de/?page_id=8866