S-Bahn-Chaos nimmt kein Ende: Schwerwiegender Bahnbetriebsunfall in Tegel

21.08.2012

Heute ereignete sich in Tegel unweit des S-Bahnhofs ein schwerwiegender Bahnbetriebsunfall, bei dem ein S-Bahnzug, bestehend aus drei Viertelzügen (sechs Wagen), fast auf die gesamte Länge entgleist ist und die hinteren Wagen mehrere Meter neben den Streckengleis zu stehen kamen. Glücklichen Umständen war es zu verdanken, dass es nur einige wenige Menschen mit leichteren Verletzungen gab. Als letzte Zahl habe ich die Zahl von sechs Verletzten (fünf Fahrgäste und der Triebfahrzeugführer) gehört.

Der Unfall ereignete sich gegen 11:40 Uhr, als ein Zug der Linie 25 Richtung Hennigsdorf in Tegel ausfuhr. Wie die heute Nachmittag bereits von zahlreichen Online-Nachrichten-Diensten veröffentlichten Fotos zeigen, hat sich der Unfall etwa wie folgt zugetragen:

Hinter dem Bahnübergang Gorkistraße befuhr der Zug eine Weiche, die für den Bahnbetrieb seit vielen Jahren keinerlei Bedeutung mehr hat, spitz. Der rechte Abzweig dieser Weiche endet nach wenigen Metern im Nichts, während der gerade Strang das normale Streckengleis führt. Beim Überfahren dieser Weiche durch den Zug stellte diese sich um. Hierdurch gerieten die Drehgestelle etwa ab Zugmitte auf den Abzweig, während die vorderen Drehgestelle geradeaus auf dem normalen Streckengleis rollten. Das Umstellen einer Weiche während des Befahrens durch einen Zug gehört zu den schwerwiegendsten betrieblichen Fehlern und führt zwangsläufig zu einer schweren Entgleisung. Dass der Unfall – bezüglich der Personenschäden – noch relativ glimpflich ausging, war den Umständen, dass der Zug erst in der Beschleunigungsphase war und deswegen die Geschwindigkeit des Zuges noch nicht so hoch war sowie dass das Bahngelände nebenan plan war, es also zu keinem Wagenabsturz kommen konnte, zu verdanken.

Der Unfall ist so gravierend, dass der RBB heute Abend von 20:15 Uhr an eine viertelstündige Sondersendung zu dem Unfall angekündigt hat.

Unklar ist derzeit noch, weshalb sich die Weiche während des Befahrens verstellt hat. Folgende Szenarien wären denkbar:

  • Die Weiche ist durch den Zug umgestellt worden (spitz befahren), wobei ein Fehler am Zug ursächlich ist.
  • Die Weiche ist durch den Zug umgestellt worden (spitz befahren), wobei ein Fehler an der Weiche ursächlich ist.
  • Die Weiche wurde durch eine bewusste Bedienhandlung umgestellt.
  • Die für Zugfahrten nicht mehr benötigte Weiche wird noch als Schutzweiche (zur Abwehr von Flankenfahrten) benutzt; jedoch hat es in der Steuerung der Weiche ein technisches Problem gegeben, das zum umgewollten Umstellen der Weiche geführt hat.

Derzeit macht die zweite der vier Ursachen gerüchtehalber die Runde, aber ob wir das je von der DB AG erfahren werden, bezweifle ich.

 

Die S-Bahn Berlin GmbH hat heute Nachmittag in geradezu zynischer Weise auf ihrer Webpage über eine „Betriebsstörung“ informiert, so als wäre ein Signal ausgefallen und die Züge deswegen permissiv fahren müssten.

 

Mitteilung der S-Bahn Berlin GmbH am 21.08.2012 ca. 13:15 Uhr auf ihrer Webpage

 

Chronik des S-Bahn-Chaos

 

Artikel bei Tagesspiegel-Online am 21.08.2012

 

Die Weiche, die die Entgleisung ausgelöst hat, bei Google-Maps

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://blog.berndreichert.de/?p=6623

1 Ping

  1. […] « S-Bahn-Chaos nimmt kein Ende: Schwerwiegender Bahnbetriebsunfall in Tegel […]

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte tragen Sie den fehlenden Wert dieser einfachen mathematischen Gleichung als Zahl ein. Es schützt meinen Blog vor Massen-Spam-Kommentaren. Vielen Dank. Please inscribe the missing value of this simple mathematical aquation as a number. It will protect my blog against scores of Junk comments. Thank You very much. (null = 0, eins = 1, zwei = 2, drei = 3, vier = 4, fünf = 5, sechs = 6, sieben = 7; acht = 8, neun = 9) * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.