Berliner S-Bahn: Chaos im Tagestakt

22.05.2012

Nachdem es gestern wegen Ausfall von Stellwerks-Computern zu einem Zusammenbruch des S-Bahn-Verkehrs vor allem auf der Ringbahn und der Nord-Süd-S-Bahn für mehrere Stunden gab, folgte heute die nächste Panne: In den frühen Morgenstunden, noch vor Beginn des Tagesverkehrs, fing an der Ringbahn in Höhe der Spree-Brücke zwischen Treptow und Ostkreuz der Inhalt eines Kabelkanals Feuer und sorgte damit für einen erneuten Ausfall eines Teiles des S-Bahn-Netzes; dieses Mal auf dem Südostring und den angrenzenden Strecken der Görlitzer Bahn (Richtung Schöneweide) inklusive der Verbindungskurve über Köllnische Heide. Wieder kam es zum Chaos im Berufsverkehr.

Als ich heute früh den Fußweg zum Ostkreuz absolvierte, kamen mir hunderte von Leuten entgegen, die in Richtung Treptow liefen. Noch wusste ich nichts, aber mir schwante Böses. Der Streckenabschnitt Ostkreuz – Treptow war zu dieser Zeit komplett stillgelegt gewesen.

Ein wenig vorwitzig verbreitete die S-Bahn per Lautsprecherdurchsagen und Textanzeigen die Behauptung, ein Brandanschlag sei Ursache des neuerlichen Chaos. Natürlich, es ist so schön bequem, erst einmal solche Enten in die Welt zu setzen und somit die Verantwortung auf die bösen Bürger abzuwälzen. Nach dem (tatsächlichen) Brandanschlag vor einem Jahr an der Kabelbrücke über den Markgrafendamm erschien das ja zunächst erst einmal glaubwürdig.

Auch wenn zur Zeit noch nicht alle Einzelheiten zur Brandentstehung geklärt sind, eine zielgerichtete (vorsätzliche) Brandstiftung dürfte wohl als Ursache bereits jetzt ausgeschlossen werden können. Gründe hierfür sind:

  1. Presseberichten zufolge haben Bundespolizisten mit einem ! Auto-Feuerlöscher den Brand gelöscht, ohne dass weitere Brandbekämpfungsmaßnahmen erforderlich waren. Ein vorsätzlich gelegter Brand lässt sich wohl kaum mit nur einem einzigen Feuerlöscher löschen.
  2. Die Berliner Kripo hat inzwischen festgestellt, dass keine Spuren des Einsatzes von Brandbeschleunigern gefunden wurden.
  3. Die Kabel liegen in einem Kabelkanal in nur ca. 2 … 3 Meter Entfernung von einem öffentlichem Fußweg (dem sogenannten Parkweg). Wie die Berliner Zeitung berichtete (siehe Link unten), war der Kanal nach oben hin nicht abgedeckt. Darüber hinaus ist er nur durch einen ca. 2 m hohen Zaun vom Fußweg abgetrennt. Sehr gut möglich, dass sich in dem Kanal brennbare Stoffe (Laub, Papier, Pollen oder Müll) abgelagert haben und ein achtlos weggeworfener Zigarettenkippen den Brand ausgelöst hat. Falls das zutreffend ist, ist die unsachgemäße Verlegung der Kabel (nicht abgedeckter Kanal !) die Brandursache, somit also Baumängel, und nicht brandwütige Attentäter !

Das Chaos bei der Berliner S-Bahn geht also immer weiter, und jeden Tag denkt man sich bei der Bahn neue Ausreden oder sogar Lügen aus, um die eigene Verantwortung für das Chaos auf andere, auf dunkle Mächte, das böse Wetter oder was auch immer abzuwimmeln.

Wie lange müssen wir Fahrgäste das noch erdulden ?

 

Störungsmeldung auf der Webpage der S-Bahn Berlin GmbH am 22.05.2012, ca. 07:30 Uhr

Störungsmeldung auf der Webpage der S-Bahn Berlin GmbH am 22.05.2012, ca. 07:30 Uhr

 

Link:

 

Mein eigener Artikel „Chronik des S-Bahn-Chaos“

 

„Erst Computerpanne, dann Kabelbrand“, Artikel der Berliner Zeitung (Online-Ausgabe) vom 22.05.2012

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://blog.berndreichert.de/?p=6343

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte tragen Sie den fehlenden Wert dieser einfachen mathematischen Gleichung als Zahl ein. Es schützt meinen Blog vor Massen-Spam-Kommentaren. Vielen Dank. Please inscribe the missing value of this simple mathematical aquation as a number. It will protect my blog against scores of Junk comments. Thank You very much. (null = 0, eins = 1, zwei = 2, drei = 3, vier = 4, fünf = 5, sechs = 6, sieben = 7; acht = 8, neun = 9) * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.