Besuch in der Wartheniederung

Am Sonnabend, den 10.10.2015 war ich erstmals im Nationalpark Warthe-Mündung in Polen. Dieser schließt sich im Wesentlichen unmittelbar dem östlichen Oderufer gegenüber dem mittleren Oderbruch an. Kostrzyn (Küstrin), die Stadt an der Oder und Warthe, bei der 1945 sowjetische Truppen den ersten Brückenkopf auf der Westseite der Oder einrichten konnten, um den Einmarsch nach Berlin vorzubereiten, ist von Westen her das Tor zu diesem Nationalpark. Ich bin bis Kostrzyn mit der Bahn angereist und von dort aus zunächst auf der Nationalstraße 22 bis Slonsk / Przyborow mit dem Rad gefahren. Bei Slonsk gibt es zwei Zugänge in den Nationalpark mit hervorragenden Beobachtungsmöglichkeiten für zur Zeit hier rastende Vögel aller Art. Vor allem am nach Westen entlang der Postomia führenden Weg bis zu der kleinen Beobachtungshütte hatte ich das Vergnügen, massenhaft Feldgänse (Grau-, Bläss- und Saatgänse) beobachten zu können; sowie darüber hinaus Pfeifenten in einer Anzahl, wie ich sie vorher noch nie gesehen hatte. Gegen Mittag hatte ich dann auch plötzlich ein panikartiges Auffliegen der Gänse beobachtet. Es war wie immer in solchen Situatuionen: Am Himmel entdeckte ich den „Panikstifter“ Seeadler 😉

 

In Slonsk und dem Nachbarort Przyborow hatte ich dann erstaunlich viele Türkentauben gesehen. Diese eigentlich aus Kleinasien stammende Taubenart soll sich Mitteleuropa eigenständig – also ohne Zutun des Menschen – als Lebensraum erobert haben und ist in Deutschland hier und da mal einzeln zu sehen. Auch im Oderbruch habe ich sie schon mal gesehen.

 

Darüber hinaus gibt es dort in Slonsk einige Dohlen, die ich jedoch zumeist nur gehört habe. Jedenfalls hatte ich keine Gelegenheit gefunden, sie zu fotografieren. Auch am späten Nachmittag in Kostrzyn, als ich auf den Zug wartete, habe ich ein paar Dohlen gesehen.

 

Bereits morgens, bei der Fahrt nach Slonsk, hatte ich auf einer Wiese nördlich der Nationalstraße 22 eine Ansammlung futternder Graukraniche entdeckt. Mit ihrem typisch trompetenartigen Rufen kann man sie ja auch keineswegs überhören. Aber wegen ihrer Scheu muss man halt sehr vorsichtig sein, um sie nicht zu vertreiben. Ansonsten hatte ich viele Male Kranichüberflüge beobachtet.

 

Gänse

 

 

Enten

 

 

Reiher

 

 

Kraniche

 

 

Sonstige

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://blog.berndreichert.de/?p=10364

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte tragen Sie den fehlenden Wert dieser einfachen mathematischen Gleichung als Zahl ein. Es schützt meinen Blog vor Massen-Spam-Kommentaren. Vielen Dank. Please inscribe the missing value of this simple mathematical aquation as a number. It will protect my blog against scores of Junk comments. Thank You very much. (null = 0, eins = 1, zwei = 2, drei = 3, vier = 4, fünf = 5, sechs = 6, sieben = 7; acht = 8, neun = 9) * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.