↑ Zurück zu Berlin

Radtour nach Fürstenwalde (Teil Berlin), 04.06.2011

17.05.2014

Galerien wieder hergestellt

 

 

Am 04.06.2011 unternahm ich eine Radtour von Friedrichshain beginnend nach Fürstenwalde. Wegen der nachmittags erwarteten hohen Temperaturen bin ich bereits morgens um 08:00 Uhr gestartet. In Baumschulenweg habe ich die erste Tagesfähre nach Oberschöneweide um 08:30 Uhr benutzt.

GPS-Daten im „Google-Earth“-Format (*.kmz)

 

Treptow

 

Da ich noch ein bisschen Zeit zum Erreichen der Fähre hatte, nahm ich nicht den direkten Weg am Treptower Spreeufer entlang, sondern fuhr einen Umweg durch den Treptower Park.

 

 

  1. Sowjetisches Ehrenmal im Treptower Park. Das Ehrenmal gehört zu jenen sowjetischen Denkmalen der ehemaligen DDR, zu deren Erhalt und Pflege sich Deutschland verpflichtet hatte.
  2. dto.
  3. Die riesige Plastik des Ehrenmals zeigt einen Sowjetsoldaten, der in der linken Hand ein geborgenes Kind hält und mit dem Schwert in der rechten Hand das Hakenkreuz zerschlägt.
  4. Auf diesen Platten wird dem zweitgrößten Tyrannen des 20. Jahrhunderts gehuldigt.
  5. Karpfenteich im Treptower Park. Als Kind war ich hier mehrmals Schlittschuhe laufen.
  6. Abteibrücke in Treptow. Sie verbindet die Abtei-Insel („Insel der Jugend“) mit dem Treptower Spreeufer.
  7. Die Fähre zwischen Wilhelmstrand (Oberschöneweide) und Baumschulenweg kenne ich seit frühen Kindheitstagen. Auch in Kindertagen fuhr mein Vater mit mir desöfteren rüber, um dann in einer kleinen Radtour nach Baumschulenweg zurück zu kommen.
  8. Blick vom Fähranlegersteg flussabwärts die Spree entlang. Das Kraftwerk Klingenberg leistet noch immer seinen Beitrag zum Klimawandel. Zu DDR-Zeiten stieß es auch Tonnen von Ruß aus, die über Baumschulenweg und andere Ortsteile verteilt wurden.
  9. Familie Entenklein am Fähranleger. Der Erpel war etwas abseits.
  10. Die Fähre kommt.

 

Köpenick

 

 

  1. Umspannwerk in Oberschöneweide. Als Elektroingenieur empfinde ich das durchaus als interessantes Fotomotiv.
  2. Die katholische St.-Josef-Kirche in der Lindenstraße. Sie steht etwas abseits der Köpenicker Altstadt und wird dabei meist übersehen.
  3. Köpenicker Bürgerhaus, an der Kirchstraße / Freiheit.
  4. St.-Laurentius-Kirche in der Köpenicker Altstadt.
  5. Rathaus in Köpenick, berühmt durch den Husarenstreich des Schuhmachers Wilhelm Voigt.
  6. Schlossplatz in Köpenick. Köpenick war eine der Keimzellen des Berliner Straßenbahnnetzes. Vor der Eingemeindung Köpenick zu „Groß-Berlin“ besaß die Stadt eine eigene Straßenbahn-Gesellschaft.
  7. Schloss Köpenick
  8. Blick vom Südufer des Müggelsees nach Friedrichshagen. Links ist die Bürgerbräu-Brauerei zu sehen.
  9. Triglawbrücke in Hessenwinkel, erbaut 1912. Sie ist eine für das frühe 20. Jahrhundert typische genietete Stahlfachwerkkonstruktion.

 

Und nun gehts nach Erkner, das liegt in Brandenburg.

Fortsetzung: Erkner bis Fürstenwalde

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://blog.berndreichert.de/?page_id=2686