↑ Zurück zu Niedersachsen

Eine Woche Dümmer

(Erstveröffentlichung am 10.04.2016)

In der Woche vom 02.04.2016 bis zum 09.04.2016 habe ich eine Woche Urlaub in der Dümmerniederung gemacht. Die Dümmerniederung ist eine teilweise wiedervernässte Flachlandfläche in Niedersachsen, nördlich von Osnabrück, deren Kern durch den Dümmer, einen Flachwassersee, gebildet wird. Große Teile des Dümmerniederung sind Vogelschutzgebiet. Somit konnte ich wieder meinem Hobby, der Vogelbeobachtung und Vogelfotografie frönen.

In Hüde am Ostufer des Dümmer hatte ich mir eine kleine Ferienwohnung gemietet.

Neben diversen Vögeln habe ich auch andere Tiere beobachten können, u. a. Feldhasen, Erdkröten und Moorfrösche. Nachstehend habe ich also die für mich wichtigsten Fotos zusammengefasst.

 

Sperlingsartige

Zilpzalp und Fitis

Äußerlich sind Zilpzalp und Fitis zumindest aus größerer Entfernung nicht zu unterscheiden, aber am Gesang. Nur einmal habe ich einen Fitis vor die Kamera bekommen, er war in der Dümmerniederung dem Zilpzalp zahlen- (oder lautstärke-) mäßig klar unterlegen.

Rabenvögel

Die Rabenvögel werden am Dümmer vor allem durch Saatkrähen (zu Tausenden als Brutvogel) und durch Rabenkrähen repräsentiert. Dohlen und Elstern habe ich nur vereinzelt gesehen und gehört und Eichelhäher ein einziges Mal. Einen Kolkraben habe ich nicht gesehen und nicht gehört, was mich etwas verwundert hat.

Saatkrähen

Unweit von Hüde, am Südostende des Dümmer brüteten auf hohen Bäumen einige hundert Saatkrähen. Sie sind Koloniebrüter und tun alles dafür, dass ihre Anwesenheit nicht geheim bleibt. Sie krähen, so scheint es, um die Wette; und jede will offenbar den Nachbarn lautstärkemäßig übertrumpfen. Das Ergebnis ist ein nicht enden wollendes „Kraaaah“-Konzert, aus dem einzelne Stimmen nicht heraus zu hören sind. Hier ein kleines Video, das ich dort aufgenommen habe.

 

„Saatkrähen am Ochsenmoor“, hochgeladen von mir

 

Rabenkrähen

Auch Rabenkrähen können ganz schön Rabatz machen, aber man sieht sie allenfalls in kleinen Gruppen, manchmal auch einzeln. Ab und an haben sie mal einen Gefühlsausbruch, bei dem sie mal richtig schön krähen müssen; die überwiegende Zeit sind sie aber eher still.

Dohlen

Die Dohlen bezeichne ich immer gerne als die „Möchtegernkrähen“. Sie sind mit den Krähen eng verwandt und wurden früher auch der Krähengattung „Corvus“ zugeordnet. Sie möchten also gerne Krähen sein, sind dafür aber zu klein und krähen nicht richtig 😉

Dohlen halten sich oft bei Saatkrähen auf.

Sonstige Singvögel

Gesang Amsel-Männchen

 

Schreitvögel

Weißstorch

 

Kranichartige

Rallen

 

Spechtvögel

Grünspecht

 

Regenpfeiferartige

Möwen

Schnepfenvögel

Kampfläufer

Uferschnepfen

Großer Brachvogel

Nur einen einzigen Großen Brachvogel habe ich gesehen, und den aus mehreren hundert Metern Entfernung. Dementsprechend ist die Fotoqualität. Normal würde sie zur Artbestimmung nicht ausreichen, aber der lange nach unten gekrümmte Schnabel macht ihn unverwechselbar.

 

Regenpfeifer

Kiebitz

Austernfischer

Der Dümmer ist zwar durchaus schon etwas von der ostfriesischen Wattenmeerküste, wo er zu den häufigsten Vogelarten gehört, entfernt; aber den Austernfischer gibt es auch am Dümmer, zumindest im Ochsenmoor.

 

Greifvögel

Habichtartige

Rohrweihe

 

Gänsevögel

Entenvögel

Enten

Stockenten sind auch in der Dümmerniederung die häufigsten Wildenten. Ich habe mich allerdings beim Fotografieren auf andere Arten konzentriet. Gesehen habe ich: Schnatterenten, Löffelenten, Krickenten, Reiherenten und eine weibliche Tafelente. Die letzten beiden Arten gehören zum Tribus der Tauchenten, die übrigen Arten inkl. der Stockente zum Tribus der Schwimmenten (auch Gründelenten genannt).

Gänse und Halbgänse

Im Ochsenmoor habe ich sogar eine verwilderte Hausgans entdeckt. Ansonsten gibt es in der Dümmerniederung massenhaft Graugänse. Desweiteren habe ich gesehen: Weißwangengänse, Nilgänse (ein Paar mit frisch geschlüpften Küken) und Brandgänse. Die letzten beiden Arten gehören zum Tribus der Halbgänse. Im Winter sollen sich hier auch viele Saatgänse und Blässgänse aufhalten, aber das kenne ich ja auch vom Unteren Odertal und von Poel.

Einmal, das war am Abreisetag, als ich am Bahnhof in Lemförde auf den Zug wartete, hörte und sah ich auch ein Pärchen Kanadagänse im Flug. Das typische Kanadagans-Geschnatter kenne ich ja bestens von Berlin (Greenwich-Promenade) und von Hennigsdorf (Nieder Neuendorfer See und Havelkanal).

 

Lapentaucherartige

Lappentaucher

Zwergtaucher

 

Hühnervögel

Fasanartige

Fasane

 

Hasenartige

Hasen

Feldhasen

Feldhasen habe ich mehrfach beobachtet, sogar auf dem Grundstück meines Gastgebers. Nicht immer ließen sie sich fotografieren.

 

Froschlurche

Echte Frösche

Kröten

Erdkröten

 

Hier gibts Streit !

Zwischen zwei Fasan-Hähnen

Zwischen zwei Uferschnepfen-Männchen

 

Nicht so aufdringlich !

Erfolglose Annäherung des Uferschnepfenmännchens an ein Weibchen

 

 

 

 

 

 

 

(20)

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://blog.berndreichert.de/?page_id=19151